Klaus Kuntz – Systemischer Berater aus Saarbrücken

Mein Motto: „Der Weg entsteht beim Gehen“ (mal als Zitat von Kafka, mal als alte ostasiatische Bauernweisheit beschrieben)

Da mir in meinem früheren Beruf die Funktion als Vermittler und das Fördern des Dialogs sehr viel Freude gemacht hat, entschloss ich mich, meine Rolle als Gutachter und Projektleiter zu verlassen und mich als Prozessbegleiter und Moderator zu professionalisieren. Neben Weiterbildungen in Moderation, Mediation und Coaching u.a. bei der Contract-KG  (http://www.contract-kg.de) absolvierte ich hierzu auch eine Ausbildung zum systemischen Berater beim Institut für Familientherapie Weinheim (http://www.if-weinheim.de) und bin als systemischer Berater von der  Systemischen Gesellschaft zertifiziert (http://www.systemische-gesellschaft.de).

  • Jahrgang 1958
  • Nach mittlerer Reife Ausbildung zum Chemielaboranten an der Uni Karlsruhe
  • Von 1978 -1982 Berufstätigkeit als Chemielaborant an der Landwirtschaftlichen Untersuchungs- und
    Forschungsanstalt Speyer
  • Abitur über den 2. Bildungsweg am Speyer Kolleg
  • Studium Geographie und Biologie an der Uni Saarbrücken (Diplomarbeit: „Umweltverträglichkeitsprüfung in der
    Bebauungsplanung“)
  • 1992 – 2002 angestellt in einem Saarbrücker Ingenieurbüro (Leiter der Abteilung Umweltplanung)
  • Ab 2003 Berufliche Neuorientierung mit Weiterbildungen in Moderation, Mediation und Coaching
  • 2005 – 2007 Ausbildung systemischer Berater beim Institut für Familientherapie Weinheim
  • Seit 2004 freiberuflicher Prozessbegleiter/Moderator, sowie Coach und Weiterbildner.

Meine Tätigkeitsfelder

Nach meiner beruflichen Neuorientierung beschäftigte ich mich zunächst anknüpfend an meine vorherige Berufstätigkeit mit dem Schwerpunkt Moderation im Umweltbereich. Dies erweiterte sich dann dynamisch insbesondere durch meine Ausbildung zum systemischen Berater um die Themenfelder Systemische Prozessbegleitung und Beratung sowie Coaching.

 

Systemische Beratung

Systemische Beratung kann als Überbegriff für die von mir angebotene Unterstützung betrachtet werden. Diese bezieht sich entgegen dem klassischen Verständnis von Beratung nicht auf die Weitergabe von faktischem Wissen, sondern darauf zu einer systemischen Sehweise einzuladen, um Ressourcen zu aktivieren und neue Handlungsoptionen zu erkennen. Die Grenzen zu einem Coaching sind hierbei fließend. In der systemischen Beratung liegt der Schwerpunkt etwas mehr auf der kognitiven Erarbeitung von erfolgsversprechenden Strategien. weiter lesen

Moderation

Eine „systemische Haltung“ ist für die Moderation essenziell. Erst der „Blick von Außen“, also das „nicht verstrickt sein in das System“ ermöglicht eine authentische allparteiliche Haltung, mit der die Motive der Akteure wirklich gewürdigt werden können. Dies ist nach meiner Erfahrung eine Grundvoraussetzung für eine Rolle der Moderation die über ihre Funktion als Protokollant/Visualisierer und Zeremonienmeister hinausgeht.
Die Moderation setzt ihre Gestaltungsmöglichkeiten für eine konstruktive Art und Weise der Kommunikation ein. Diese Prozessverantwortung der Moderation sehe ich als Ergänzung zur inhaltlichen Verantwortung der beteiligten Akteure. weiter lesen

Coaching

Bei mir setzte eine eingehende Beschäftigung mit dem Thema Coaching durch meine berufliche Neuorientierung im Jahr 2003 ein. Ich ließ mich coachen und es überzeugte mich ganz einfach, welchen Nutzen dies für mich hatte.

In diesem Zusammenhang stellte ich auch fest, dass die Rolle des Coachs sich grundlegend von der Rolle des „vertrauten Ratgebers” unterscheidet.  weiter lesen

Neben diesen hauptsächlichen Tätigkeitsfeldern bin ich immer wieder im Bereich Weiterbildung tätig. So war ich u.a. zwischen 2008 – 2010 mit dem Institut für Kommunikation und Führung (systhemia.com) als Trainer an zwei Ausbildungszyklen zum „Lern- und Trainigsberater“ (LTB) für Berufschulllehrer im Auftrag des saarländischen Ministeriums für Bildung und Kultur beteiligt.
Für die Industrie- und Handelskammer des Saarlandes führe ich Seminare zum Thema „Umgang mit schwierigen Situationen“ durch.

Ehrenamtliche Tätigkeiten

Von 2012 bis 2016 Mitglied des Vorstandes des Vereins Lebens- und Bildungsräume e.V., der die erste Reggio-Kita (Kita BIBER) des Saarlandes gründete.